Köln | Düsseldorf | Essen | Aachen 

#sck13 – Liveblog “Man kann nicht nicht zitieren”

Heute findet das stARTcamp Köln statt. Wer nicht dabei sein kann, oder eine andere Session mitbekommen will, die nicht im Livestream ist, der kann diesem Liveblog zu einzelnen Sessions folgen.
Mehr Infos zum stARTcamp bekommt ihr hier. Hashtag: #sck13

Raum Prunk – 12 Uhr | Mit Martin Butz @mbutz

 

 

12:53 Uhr – Es entsteht gerade eine philosophische Diskussion. Wenn man immer weiter zurück geht, muss es dann nicht einen ersten geben, der dann zitiert wurde? Ist die Autorenschaft nicht egal? Früher war es üblich, das Werke auch ohne Autorenschaft bestehen konnte. Heute wird der Autor wieder obsolet durch das Internet.

 

12:48 Uhr – Frage: War das als Kritik am Urheberrecht gedacht? Antwort: Natürlich, aber der Kontext ist viel größer und es bleibt dem Hörer überlassen, was er damit macht. Es ist auch möglich, das der Hörer damit gar nichts anfangen kann.

12:45 Uhr – Frage: Wie kam es zur Zahl 80 bei den Zitaten? Die Anzahl ergab sich aus der Länge des Stücks: 55 Minuten. Manche Zitate wurden auseinander gerissen und verschachtelt. Irgendwann ergab sich eine Struktur, die man nicht unbedingt selber hergestellt hat. Ansatzpunkte war unteranderem, das man ohne Musik und Geräusche arbeitete. Es war ursprünglich die Idee damit anzufangen, was nicht man selbst war. Da gab es eine Dialektik dazwischen.
[Hinweis in eigenes Sache: Das war der härteste Live-Blog meines Lebens]

12:42 Uhr – Martin erzählt von der 2 1/2 tägige Produktionsphase, Schnitt dauerte 7 Tage. Sendetermin ist heute Abend, 13.9., 20.10 Uhr, Deutschlandfunk. Bericht über die Produktion in Martins Blog: www.mkblog.org.

12:38 Uhr – Bei der Überlegung wie nun die 11 Personen des Features umgesetzt werden könnten, kam man zum Schluss es nur einen Sprecher sprechen zu lassen. das ist günstiger. Jean-Paul Beck aus Köln. Er hatte die Eigenart sich für jee Rolle Requisiten zurecht zu legen, um so leichter in die Rollen schlüpfen zu können. Martin zeigt Bilder aus dem Studio, Jean-Paul in Stückelschuhen.

12:37 Uhr – Zwischenfrage zu den Rechten: Was ist mit den Übersetzungen? Die müsste man nochmal extra anfragem weil die ja auch Rechte haben. Teilweise fragte Martin auch die Verlage an.

 

 

12:31 Uhr – Zwischenfrage: Um was für Zitate handelte es sich? In den meisten Fällen waren es konkrete Zitate mit Quelle, aber bunt gemischt.
Das Hauptproblem waren die Rechte. Vier Beispiele: Zitat von Lethem. Anfrage an eine Londoner Agentur, um das Zitat verwenden zu dürfen. Es folgt eine kurze Geschichte vom Versuch sich die Erlaubnis einzuholen. dauerte mehrere Monate und war kompliziert. Weiteres Zitat von Walter Pfannekuche, Jenseits von Neid und Habgier. Beispiel für eine nette Antwort. Beispiel von Luc Boltanski, antwortete kurz auf französisch. Weiteres Beispiel aus Verdacht aus Liebe, ein Autorenfilm. Antwort: Please regard this email as permission to use the quote from my film, The Unbelievable Truth.

12:29 Uhr – Fabian und Martin sammeln Zitate. Bild mit sehr viel Papier auf dem Boden eines Zimmers. Versuch: rekombinieren. Ergebnis: Ein Skript. es gab Szene, Dialoge, Typen. Das war 2011.  Im Januar 2012 lieferten sie das Mnauskript beim DLF ab. Ging nur, weil Fabian schon eine Renomee hatte. Sollte aber ausprobiert werden.

12:26 Uhr – Der Markt als Minenfeld für alle, die gerne modifizieren. Ein Zitat von Jonathan Lethem folgt. Inhalt: Obwohl mit die Welt nicht gehört, lebe ich in ihr. martin kehrt jetzt zum Radio-Feature zurück. Esthetische Konstruktion. Die Vorstellung: Was alles auf einen einprasselt im Alltag: Medien, Meinungen, Klingeln und das alles sind Zitate. Fremdes, was in mich reinkommt. Es sei quasi so etwas wie ein inneres Team und der Versuch des selbst ist eine eigene Position zu finden. Das unterstützt die Position, das es eine individuell schöpfferische Sache ist. Wir versuchen Ordnung in das Chaos zu bringen.

12:25 Uhr – Weiteres Zitat von Steve Hise. Dann eines von Jonathan Lethem.
Bis jetzt ist immernoch Vortragsmodus in der Session angesagt. Martin hat die Hände hinter dem Rücken und bewegt sich wie ein Dozent.

12:22 Uhr – Natur vs Kultur. Die Welt wird jetzt in diese zwei Schhubladen gepackt, nur für ein Gedankenexperiment. Es folgt ein Zitat von Steve Hise. Beispiele für Natur, Menschegemachtes und Mischungen daraus.

12:18 Uhr – Es kommen viele weitere Beispiele für Modifikationen: Ein Schachbrett, Grey Album (Danger Mouse 2004), Rikibili (2009), Food Chain Barbie von Tom Forsythe,

12:16 Uhr – Weitere große Namen fallen: Edgar Allen Poe, Jules Verne. Eine Geschichte, die von Poe begonnne und von verne weitergeschrieben wurde als Beispiel. Heute wäre das verboten.

12:14 Uhr – Die Session ist eine hervorragende Einführung, prall mit Hinweisen auf die Kulturgeschichte, und was man in seinem geisteswissenschaftlichen Studium gelernt und schon wieder vergessen hat. Erinnert im Moment eher an eine Vorlesung als an eine Session. Im zweiten Teil soll es aber ein Experiment geben.
Es werden Beispiele gezeigt, zB ein Bild von der Rennstrecke von Bahrain I.

 

 

12:09 Uhr – Thema ist auch: Copyright und Urheberrecht. Es folgen ein ganzer Haufen an Zitate, die ich hier nicht wiedergeben kann. Zunächst erklärt Martin, was eine Kopie ist, was eine Modifikation ist. Radio Mashup, 80 Zitate, 11 Rollen, ein Sprecher. es geht um Gott, die Welt, Wirtschaft, Konsum, Fressen und Scheisse. Zitate stammen aus der Kulturgeschichte, Film, Hörfunk, Netz, Sachbücher, Aufsätze, Religion und Gesetz, Zitate aus der Bibel. Der Titel stammt von der Veranstaltung “Kreativität und Eigentum” 2011.

12:08 Uhr – Martin erzählt von der Produktion des Videos. das Feature, von dem er erzählt, besteht ausschließlich aus Zitaten, die er allevorliest.
14 Teilnehmer sind zu der Session gekommen.

12:06 Uhr – Es wird noch einen Moment gewartet, weil die meisten noch unten sich eine Session aussuchen.

 

Author: Droid Boy

Journalist, podcaster und cartographer of the cologne tech-scene.

Share This Post On

1 Kommentar

  1. Lieber Thomas,

    herzlichen Dank für diesen Beitrag. Ich finde, Du hast das prima zusammengefasst. Meine Hochachtung für das, was Du da tust!

    Best
    Martin

    Kommentar absenden

Trackbacks/Pingbacks

  1. Im Radio: Man kann nicht nicht zitieren – Ein Sammelsurium - MKblog - […] auf dem StARTcamp 2013  steht auch zur Verfügung. Und schließlich hat Thomas von Nerdhub dazu live einen Blogbeitrag […]

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>